Wilkie Collins - Logo - Klicken, um Navigationsmenü einzublenden

Kind und Schüler

Wilkie Collins wurde am 8. Januar 1824 im Bezirk Marylebone geboren. Er war der Sohn des Landschaftsmalers William Collins und dessen Frau Harriet geb. Geddes. Wahrscheinlich war es eine sehr schwere Geburt für seine Mutter, da Wilkie Collins von Geburt an eine auffallend große Verformung ähnlich einer Beule an seiner rechten Stirnseite hatte. Er war ein kleines Kind, hatte helles Haar und auffallend graue Augen. Er wurde in der Parish Church of St. Marylebone auf den Namen William Wilkie Collins getauft. Seinen Beinamen Wilkie erhielt er aufgrund seines Taufpaten David Wilkie, eines bekannten Malers und Freund seines Vaters. Zu der Zeit seiner Geburt lebte die Familie, das heißt: seine Eltern, er und seine Großmutter in 11, New Cavendish Street.

Nach zwei Jahren zog die Familie nach Hampstead Green um, wo nach zwei weiteren Jahren, am 25. Januar 1828 Willies Bruder Charles Allston Collins geboren wurde. Er hatte blaue Augen und rote Haare. Im Sommer 1829 machten sie einen Ausflug nach Ramsgate und eine sechswöchige Reise nach Bologna. Ihre Großmutter nahmen sie mit, da sie hofften, die Seeluft würde ihrer Gesundheit, die schon damals sehr angeschlagen war, zugute kommen. Im gleichen Jahr noch zogen sie nach Hampstead Square um. Doch schon 1830 sollten sie eine neue Wohnung in Porchester Terrace im Bezirk Bayswater beziehen, die sie 6 Jahre lang bewohnen sollten. 1833 starb William Collins Mutter, die bis dahin bei ihnen gewohnt hatte.

Reiseroute der Collinsfamilie 1836-1838, von Florenz nach Neapel, dann nach Ischias und über Florenz zurück

Im Januar 1835 sollte Willie seine erste Schule besuchen, die Maida Hill Academy in London, bei der er allerdings nur 18 Monate blieb, da am 19. September 1836 seine Eltern mit ihren Söhnen eine Reise durch Frankreich und Italien begannen, die sie erst im August 1838 nach London zurückführte. Diese Reise bezeichnete der ältere Wilkie Collins später als prägend und äußerst lehrreich für ihn. Er meinte, das Land und die Leute in Italien habe ihm mehr beigebracht, was er auch gebrauchen konnte, als er je in der Schule gelernt hatte. Die Reise führte von Nizza nach Florenz über Rom und Neapel nach Ischias, wo die Familie wie zuvor auch in Rom mehrere Wochen verbrachte, da Wilkie Collins' Vater dort sein Rheuma auskurieren wollte. Von dort kehrten sie über Florenz, wo sie ebenfalls Aufenthalt hatten, wieder zurück. Rechts eine Karte mit den Stationen der Italienreise.

Nachdem die Familie im August 1838 wieder London erreichte, bezogen sie eine neue Wohnung in 20, Avenue Road. Willie wurde in eine Privatschule in 39 Highbury Place geschickt, wo ein gewisser Mr. Cole unterrichtete. Willie war zwar hochintelligent, jedoch hatte er in den 18 Monaten auf der Maida Hill Academy nicht sonderlich viel gelernt und blieb damit hinter seinen Mitschülern zurück. Willie wurde von Mr. Cole oft als schlechtes Beispiel angeführt. So sagte er auch einmal zu einem Mitschüler, der seine Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht hatte: "Das hätte ich vielleicht von Mr. Collins erwartet. Nicht von Dir. Von ihm erwartet schließlich niemand was."

1840 zog die Familie wieder um und zwar nach 85 Oxford Terrace, ebenfalls wieder in Bayswater gelegen. 1841 begann Wilkie Collins dann als Lehrling in dem Teegeschäft Antrobus & Co. in London.

Quellen:
Hans Sehlbach, Untersuchungen über die Romankunst von Wilkie Collins
Catherine Peters, The King Of Inventors